Wanderschuhe pflegen

Ein guter Wanderschuh ist eine teure aber lohnenswerte Anschaffung. Das tiefe Profil, die harte Sohle, das angepasste Fußbett und der hohe Schaft stabilisieren den Fuß und sorgen für Sicherheit beim Wandern und Bergsteigen. Wendet man die richtige Pflege an, halten Wanderschuhe ewig. Mit unseren Pflegetipps ist die Schuhpflege darüber hinaus leicht gemacht.

Wanderschuhe pflegen

Damit Sie lange Spaß an ihnen haben, sollten Sie regelmäßig Ihre Wanderschuhe pflegen! Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Wanderschuhe pflegen: aus diesen Gründen ist die Pflege so wichtig

Wanderschuhe sind den verschiedensten Witterungen ausgesetzt. Schlamm, Morast und Schmutz beeinträchtigen nicht nur das optische Erscheinungsbild der Schuhe, sondern führen auch dazu, dass Wanderschuhe langsamer trocknen, die Atmungsaktivität herabgesetzt wird und unter Umständen sogar Feuchtigkeit eindringen kann. Um dem vorbeugen zu können, sollten Wanderschuhe sowohl vor als auch nach der Benutzung stets gereinigt beziehungsweise gepflegt werden.

Wir haben diesen Pflegeprozess in fünf Schritte unterteilt, die Sie nach Möglichkeit einhalten sollten. So sorgen Sie dafür, dass Ihre Wanderschuhe durch regelmäßige Pflege sehr lange halten.

1. Schritt: Vorbereitung der Schuhpflege

Grundsätzlich sollten Sie als erstes das Fußbett oder die Einlegesohle herausnehmen, um dieses an der Luft trocknen zu können und auslüften zu lassen. Zusätzlich sollten Sie die Schnürsenkel entfernen, um diese und die darunter liegende Zunge oder Lasche und den Zungenbeutel reinigen zu können.

2. Schritt: Grundreinigung der Wanderschuhe durchführen

Grober äußerer Schmutz kann in der Regel mit einer Bürste entfernt werden. Bei stärkerer Verschmutzung kann man diesen Prozess unter fließendem warmen Wasser wiederholen. Sehr hartnäckigen Verunreinigungen kann mit speziellen Reinigungsmitteln begegnet werden.

Für einige Obermaterialien ist auch der Einsatz von Seife empfehlenswert. Hierbei sollten Sie allerdings Vorsicht walten lassen. Vielen Ledersorten schadet die Verwendung einer Seife und greift unter Umständen sogar die Imprägnierung an. In der Konsequenz sind die Wanderschuhe nicht mehr wasserdicht.

Sollte das Leitungswasser in Ihrer Region stark kalkhaltig sein, empfiehlt sich eine Reinigung mittels destillierten Wassers.

Verschmutzungen im Bereich des Futters entfernt man am besten mit klarem Wasser und einer weichen Bürste oder einem Schwamm.

3. Schritt: Imprägnieren? Wichtig für die Erhaltung der Wasserdichtheit!

Sind Ihre Schuhe von Dreck und Schmutz gereinigt, sollten Sie diese imprägnieren. Dies sollte noch in leicht feuchtem Zustand stattfinden, da dann die Poren des Obermaterials weit geöffnet sind. Dann kann das Imprägnierspray besonders tief ins Material eindringen und die Aufnahme von Wasser und Schmutz effektiv verhindern.
Das Vorgehen beim Imprägnieren hängt dabei von dem jeweiligen Obermaterial ab.

Textil

Besteht das Obermaterial des Schuhs aus textilen Materialien, ist das Imprägnieren simpel: Das Imprägnierspray wird auf den noch leicht feuchten Schuh aufgetragen. Empfehlenswert dabei ist die Verwendung eines Nanosprays. Wichtig dabei ist, dass jeder Teil des Schuhs eingesprüht wird. Dies gilt sowohl für die Schnürsenkel als auch für die verdeckten Bereiche, wie zum Beispiel die Lasche. Seien Sie ruhig großzügig bei der Verwendung des Sprays.

Wenn der Wanderschuh ausreichend imprägniert worden ist, wird das Wasser von seiner Oberfläche beim nächsten Regenguss einfach abperlen. Schmutz hat ebenso schlechte Karten – durch den Imprägniervorgang wird diesem kein Haftungsgrund gegeben.

Redaktionelle Empfehlung

57 Kundenrezension(en) mit einer Bewertung 4.4 von 5 Sternen

Unverbindliche Preisempfehlung: k. A.

0 gebraucht & 12 neu erhältlich ab € 9,95*

Jetzt bei Deutschlands größtem Online-Versandhandel Amazon.de risikolos bestellen!

Wildleder

Wie in unserem Artikel zur Pflege von Nubukleder beschrieben, werden Wildledersorten, wie eben Nubuk oder Velours, bei der Herstellung von Wanderschuhen verwendet. Diese Materialien können ebenfalls mittels eines Sprays imprägniert werden. Gut geeignet sind auch flüssige Pflegemittel, die das Leder zusätzlich pflegen. Weitere Tipps zur Pflege von Nubukleder können Sie dem bereits erwähnten Artikel entnehmen.

Glattleder

Darüber hinaus gibt es vereinzelte Modelle von Wanderschuhen oder Trekkingschuhen, deren Obermaterial aus Glattleder besteht. Wollen Sie Glattleder imprägnieren, sollten sie ein spezielles Wachs benutzen. Dünn aufgetragen, wird dieses sanft mittels eines Baumwolltuchs in das Material massiert und imprägniert damit den Schuh. Als positiver Nebeneffekt wird das Leder gepflegt und bleibt lange geschmeidig.

Beachten Sie aber folgende wichtige Hinweise:

  • Durch das Aufragen und Einmassieren des Pflegewachses kann das Leder etwas dunkler werden. Dieses hellt jedoch nach einiger Zeit wieder auf.
  • Entfernen Sie überflüssiges Wachs mit einem Tuch oder eine weichen Bürste.
  • Tragen Sie das Wachs niemals auf eine GORE-TEX® Membran auf, da das feinporige Material sonst seine Atmungsaktivität verliert!

 

Was passiert, wenn man auf die Imprägnierung verzichtet?

Werden Wanderschuhe nicht imprägniert, kann sich das Obermaterial, vor allem wenn dieses aus Leder besteht, mit Wasser vollsaugen und in der Folge keine Atmungsaktivität aufweisen. Dies wiederum hat zur Folge, dass sich das Klima im Schuh verändert, da keinerlei Luftaustausch stattfindet. Sie sollten außerdem bedenken, dass es bis zu 24 Stunden dauert, bis dass die Imprägnierung richtig wirkt.

Umweltverträglichkeit der Imprägnierprodukte

Aufgrund des hydrophoben Charakters beinhalten die meisten Imprägniersprodukte Fluorcarbon oder Silikone. Deren chemische Eigenschaften sorgen zwar dafür, dass diese Substanzen wasserabweisend sind. Allerdings gehören Fluorcarbone zu der Gruppe der Fluorkohlenwasserstoffe, welche in der Atmosphäre das Klima beeinflussen und zur Erderwärmung beitragen (Treibhauseffekt).

Aus diesem Grund sollten Sie auf ökologisch unbedenkliche Produkte zurückgreifen. So stellt das deutsche Unternehmen Fibertec verschiedene Imprägniermittel aus natürlichen Substanzen her.

wanderschuhe pflegen terkkingschuhe pflegen

Durch die hohe Beanspruchung und das Wandern in feuchten Gebieten verschmutzen Wanderschuhe schnell. Schmutz auf dem Obermaterial ist ein Indiz für ein notwendige Pflege. / (* = Bildquelle: sassi  / pixelio.de)

 

Äußerliche Verschmutzung, wie z.B. Matschreste und Dreck, können Sie bequem mit einer guten Schuhbürste beseitigen. Empfehlenswert sind Bürsten aus Ziegen- oder Rosshaar. / (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Die richtige Pflege für Wanderschuhe ist wichtig

Sind Ihre Schuhe sauber, kann es wieder losgehen. Es läuft und wandert sich angenehmer, wenn Sie regelmäßig Ihre Wanderschuhe pflegen – sowohl außen als auch innen! / (* = Bildquelle: zugerli  / pixelio.de)

4. Schritt: Zusätzliche Pflege der Wanderschuhe – so geht’s

Neben der bereits beschriebenen Reinigung und Imprägnierung sollte auch die Pflege von Wanderschuhen nicht vernachlässigt werden.

Sollten Ihre Schuhe häufig extremer Nässe ausgesetzt sein, reicht eine bloße Imprägnierung nicht mehr aus. Sie müssen zusätzlich die Schuhe mit einer Waschcreme oder –emulsion pflegen. Dies gilt für Lederschuhe wie auch für Schuhe, die mit einer GORE-TEX®-Membran ausgestattet sind, gleichermaßen.

Bei Lederschuhen wird das Pflegemittel mittels Tuch aufgetragen und langsam einpoliert. Dadurch werden dem Leder verschiedene Bestandteile, die durch die Nässe ausgeschwemmt wurden, zurückgegeben und es bleibt flexibel und widerstandsfähig. Verzichtet man auf diesen Pflegeprozess, so wird man mit der Zeit feststellen, dass das Leder zusehends austrocknet, schließlich reißt und damit zerstört ist.

Nach Meinung der Firma LOWA sollten Sie bei der Anwendung der Lederpflegemittel einen Fön nutzen, da durch den zusätzlichen Wärmeeintrag ein noch besseres Eindringen der Pflegesubstanzen in das Leder erreicht wird. Gehen Sie dabei behutsam vor und stellen Sie Ihren Fön nicht auf maximale Hitzestufe!

5. Schritt: Lagerung und Trocknen der Wanderschuhe

Für Wanderschuhe, insbesondere für Lederschuhe, gilt, dass diese stets an einem trockenen und luftigen Ort gelagert werden sollten. Dabei sollten Sie die Schnürsenkel etwas lösen und die Lasche weit genug öffnen, damit ein permanenter Luftaustausch auch im Inneren des Schuhs stattfinden kann.

Um die richtige Form zu behalten, empfehlen wir entweder einen Schuhspanner oder das Ausstopfen mit Zeitungspapier. Letzteres eignet sich auch hervorragend, um übermäßige Feuchtigkeit aus dem Inneren des Schuhs aufzunehmen. Beachten Sie dabei aber, dass Sie das Zeitungspapier regelmäßig wechseln, um Schimmel keinen Nährboden zu geben.

Besteht das Innenfutter aus GORE-TEX®, so sollten Sie dieses ohne Zeitungspapier trocknen lassen.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Schuhe niemals

  • an einem offenen Feuer,
  • auf der Heizung,
  • neben einem Ofen oder
  • in der prallen Sonne

trocknen lassen. Die dabei entstehende Kombination aus Feuchtigkeit und extremer Hitze führt dazu, dass das Leder austrocknet, brüchig wird, einreißt und letztlich der Schuh irreparabel beschädigt ist.

Ebenso sollten Sie Ihre Schuhe nie in einer feuchten oder gar nassen Atmosphäre lagern, da Sie somit Schimmel eine gute Grundlage geben, auf der dieser hervorragend gedeiht. Ebenfalls gammelt und verrottet Leder in einer solchen Umgebung. Die Lagerung in einer Plastiktüte kann dies noch zusätzlich begünstigen, gerade dann wenn der Schuh nicht ausreichend getrocknet ist. Aus diesem Grunde sollten Sie Ihren Schuh in einem Schuhbeutel lagern.

Profitipp: Haben Sie Ihre Schuhe längere Zeit nicht getragen, können Sie die Profilsohle mit etwas Schleifpapier leicht anrauen, um zusätzlichen Grip zu erzeugen.

Weitere Pflegetipps

  • Neu gekaufte Schuhe sollten imprägniert werden. Weitere Pflegemaßnahmen sind nicht nötig.
  • Wanderschuhe gehören nicht in die Waschmaschine! Insbesondere das Leder kann durch die hohen Temperaturen und die Substanzen im Waschmittel zerstört werden.
  • Beachten Sie, dass bei Nubuk- und Veloursledern die Oberfläche durch die Verwendung eines Wachses etwas dunkler wird. Zwar können diese Leder etwas aufgebürstet werden, allerdings geht dadurch die ursprüngliche Optik verloren. Flüssigpflegemittel stellen in diesem Zusammenhang eine gute Alternative dar.
  • Aufgrund des aggressiven Fußschweißes sollten Sie ein Lederinnenfutter mit einer speziellen Ledermilch einreiben
  • Imprägnieren Sie sämtliche Teile Ihres Schuhs für den optimalen Schutz vor Feuchtigkeit und Schmutz. Auf die Sohle können Sie natürlich verzichten, nicht jedoch auf die Lasche oder sonstige schwer zu erreichende Schuhteile.
  • Lüften und trocknen Sie Ihre Schuhe nach Gebrauch gut. Dazu sollten Sie die Sohle herausnehmen und den Schuh weit öffnen. Stellen Sie den Schuh nicht an oder auf eine Heizung! Ein luftiges, trockenes Plätzchen reicht völlig aus.
  • Besteht das Innenfutter Ihres Schuhs aus GORE-TEX®? Dann sollten Sie es hin und wieder mit lauwarmem Wasser und einer Seifenlösung reinigen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 4,25 out of 5)
Loading...